Berichte / News - Hundefreunde Friesenheim e.V.

Hundefreunde Friesenheim e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Berichte / News

Aktuelles
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Frankreich siegt auch im Hundesport:
ein französisches Team nimmt den Rebmesser-Pokal mit nach Hause

Am 14./15. Juli kämpften wieder zahlreiche Hundesportler in den Sparten Gebrauchshunde (IPO) und Turnierhundesport (THS) bei den Hundefreunden Friesenheim um den begehrten Rebmesser-Wanderpokal.

Aus der Friesenheimer Partnerstadt Tavaux konnte der Vereinsvorsitzende der Hundefreunde Friesenheim, Peter Müller, den Präsidenten des „Club Canin Damparis“ Patrick Job und seine Vereinskollegen begrüßen. Die französischen Hundesportler machten eine anschauliche Vorführung über „Französisch Ring“, eine über 100 Jahre alte in Frankreich entwickelte Hundesportart.

Die beiden Saarländer Leistungsrichter Dirk Schuler (THS) und Andreas Diedrich (IPO) bewerteten die Prüfungsteilnehmer. Bereits am Samstag bestanden fünf Teams eine Begleithundeprüfung: Isolde Mennecke mit „Lilly“ hat die BgH 3 und Martina Huck mit „Ajani“ hat die BgH 1 abgelegt. Anja Schimpf mit „Alissar-Alienor“, Sara-Lena Ucar mit „Maddox“ und Britta Hannemann mit „Levana“ haben die BH/VT mit Erfolg bestanden.

Heftige Regenschauer am Sonntagmorgen verzögerten den Wettkampfbeginn. Bei den IPO-Prüfungen siegte Jürgen Lauer mit „Doctor“ und dem vorzüglichen Ergebnis von 292 Punkten (IPO 3, 99/96/97) vor Heike Fretter mit „Jackazz“ mit 279 Punkten (IPO 2, 98/86/95). Im Turnierhundesport konnte sich die amtierende Landesmeisterin Sabine Hofmeister mit der Entlebucher Sennenhündin „Mina“ den begehrteren Rebmesser-Pokal sichern.

Beim Hunderennen entschieden Sekundenbruchteile über den Sieg. Angefeuert von ihren Zweibeinern flitzten die Vierbeiner über den Platz. Bei den kleinen Hunden war Vorjahressieger „Emily“ von Stefan Burger mit 4,62 sec. wieder am schnellsten. Bei den großen Hunden war „Caramba“ von Yannick Kayser mit 4,14 sec. nicht zu schlagen.

Beim Pokalkampf der Gebrauchshundesportler konnte – wie bei der Fußballweltmeisterschaft - keiner das französische Teilnehmerteam schlagen: Isabelle Robin mit „Heizia“ erreichte die höchste Unterordnung mit 96 Punkten und ihr Teamkollege Mahmoud Achour mit „Uran“ das Traumergebnis von 99 Punkten im Schutzdienst. Bürgermeister Erik Weide gratulierte den Siegern und Platzierten und überreichte den französischen Siegern Robin/Achour den Rebmesser-Pokal, die mit der Gesamtpunktzahl von 195 Punkten ungeschlagen blieben.
.
Weitere Ergebnisse:
Gebrauchshundesport (IPO):
IPO 1: 1. Jennifer Horn mit Bora (Friesenheim)
IPO 2: 1. Heike Fretter mit Jackazz (Friesenheim), 2. Antje Düker mit Ayosha (Friesenheim), 3. Alexandro Horn mit Pablo (Friesenheim)
IPO 3: 1. Jürgen Lauer mit Doctor (Friesenheim), 2. Lothar Landgrebe mit Fila (Dobermannverein)
Turnierhundesport:
Vierkampf 1: Sabine Hofmeister mit Mina (Friesenheim),
Dreikampf: Michael Knäble mit Emma (Friesenheim),
Shorty: Jürgen Ziegler mit Lucky und Michael Knäble mit Emma (Friesenheim),
Hindernislauf: Sara-Lena Ucar mit Maddox (Schutterwald),
2.000-Meter-Geländelauf: Sara-Lena Ucar mit Maddox (Schutterwald)

Fotos: Stefanie Gebke









Sabine Hofmeister und „Mina“ sind Landesmeister im Turnierhundesport
Nachdem in den letzten drei Jahren die Baden-Württembergischen Landesmeisterschaften im Turnierhundesport aufgrund mangelnder Teilnehmer abgesagt werden musste, richtete am 17. Juni der Verein der Hundefreunde Donaueschingen diesen Wettkampf aus.
Von Friesenheim gingen zwei Teams in der Disziplin Vierkampf 1 an den Start: Sabine Hofmeister mit „Mina“ und Susan Roschkowski mit „Gioia“.
Der Vierkampf setzt sich aus den Einzeldisziplinen Unterordnung, Hindernislauf, Slalomlauf und Hürdenlauf zusammen.
Die Mischlingshündin „Gioia“ ist taub und kann trotz ihrer Behinderung, geführt über Sichtzeichen, am aktiven Hundesport teilnehmen.
Sabine Hofmeister war bei dieser Landesmeisterschaft erfolgreich: sie und ihre Entlebucher Sennenhündin „Mina“ wurden in ihrer Altersklasse (AK61) Landesmeister.
„Ich bin richtig stolz, dass die Friesenheimer Turnierhundesportler nach drei Jahren Pause wieder einen Landesmeistertitel mit nach Hause bringen“, so die Trainerin Friedhilde Kornmeier, die ihre Schützlinge zum Wettkampf begleitet hat.

Heike Fretter und „Jack“ sind Tagessieger der Gebrauchshunde

Die Hundefreunde Friesenheim führten am 13. Mai ihre Frühjahresprüfung im Deutschen Verband der Gebrauchshundesportvereine (DVG) durch. Dem Leistungsrichter Dieter Jäkel wurden die Hunde in den Sparten Gebrauchshunde (IPO), Begleithunde (BgH) und Fährtenhunde (FH) vorgestellt.
Fehlerfrei legten die Friesenheimer Hundeführer Sabine Lehmann, Ulrike Elmenthaler-Kempf und Markus Brucker den theoretischen Sachkundenachweis ab. Bei den Begleithunden bestanden die BgH1-Prüfung Markus Schulz-Maucher mit seinem „Ivan vom großen Ex“ (Radolfzell-Böhringen) und Jennifer Horn mit ihrer „Bora“ (Friesenheim) und die BgH3-Prüfung Reinhard Schulz mit seiner „Kira“ (Radolfzell-Böhringen).
Für eine vorzügliche Nasenarbeit erhielt die Malinoishündin „Ganja vom Falkenstock“ von Jutta Narwutsch (Gaggenau) in der Fährtenhundprüfung FH 2 97 Punkte.
Bei den Gebrauchshunden (IPO) zeigte der Malinoisrüde „Jackazz Jazz de l’Etoile de l‘Est“ von Heike Fretter (Friesenheim) eine fehlerfreie Fährtenarbeit und erhielt in dieser Abteilung die volle Punktzahl von 100 Punkten.
Mit 90 Punkten für die Abteilung B (Unterordnung) und 99 Punkten für die Abteilung C (Schutzdienst), Gesamt 289 Punkte, wurde dieses Friesenheimer Team nicht nur Erstplatzierter in der Leistungsstufe IPO 1 sondern auch Tagessieger an dieser Prüfung. Mit 278 Punkten bestand Alexander Elsner mit „Wasco vom strengen Winter“ (Regensburg) die IPO 2-Prüfung.
Bei den IPO 3-Teilnehmern erreichten die beiden Friesenheimer Hundeführerinnen Anne Eisemann mit „Jeannie de l’Etoile de l‘Est“ und Mandy Gläser mit „Bico z Kimovy smecky“ jeweils 270 Punkte.
Der Erste Vorsitzende der Hundefreunde Friesenheim, Peter Müller, gratulierte den erfolgreichen Hundeführern und dankte allen Helfern für ihren Einsatz.





DVG-Prüfung bei den Hundefreunden Friesenheim am 13. Mai 2018

am Sonntag 13. Mai 2018 führen wir eine DVG-Prüfung durch.
Folgende Prüfungen können gemeldet werden: IPO 1, IPO 2, IPO-3, FH 1, FH 2, BH/VT
Die Meldung erfolgt über das Meldesystem www.caniva.com

oder an
Anne Eisemann 0179/5943861 anneeisemann@arcor.de

Anmeldeschluss: 7. Mai 2018

Helfer (Theke, Küche, usw...) ebenso wie Kuchenspenden sind an der Prüfung willkommen.
Jahreshauptversammlung bei den Hundefreunden Friesenheim
Friesenheimer Hundesportler haben höchstes Ziel erreicht:

Yannick Kayser wurde mit „Punk“ FCI-Weltmeister

Wir können auf ein Jahr zurückblicken, in dem Yannick Kayser es geschafft hat, den ganzen sportlichen Erfolgen in den letzten Jahren die Krone aufzusetzen: er wurde mit seinem „Punk vom Further Moor“ im Gebrauchshundesport Weltmeister aller Rassen.“, so beginnt der Jahresrückblick des ersten Vorsitzenden Peter Müller bei der Jahreshauptversammlung der Hundefreunde Friesenheim. Die Welpenkurse und die Basisausbildungsgruppen waren wie in den Vorjahren sehr gut besucht. Auch für die Sparte Turnierhundesport wurden wieder neue Leute gefunden. Als einzige Sportveranstaltung haben die Hundefreunde Friesenheim 2017 den Rebmesserpokalkampf durchgeführt. Auch dieses Mal war der Rebmesser ein Garant für tolles Wetter, klasse Hundesport, viel Spaß und gute Umsätze bei der Bewirtung. Im internationalen Teilnehmerfeld waren namhafte Hundeführer dabei, die Hundesport auf höchstem Niveau zeigten.

Doch Müller konnte nicht nur in sportlicher Hinsicht Positives berichten. Bezüglich der Platzanlage hat sich die Investition in den neuen Rasenmäher gelohnt: der Zustand des Rasens war noch nie so gut. Im Moment wird der Kinderspielplatz neugestaltet.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – nach diesem Motto hat Ausbildungswart Yannick Kayser statt in einem trockenen Jahresbericht mit ausdrucksvollen Videos Rückblick auf die Wettkämpfe der IPO-Teams gehalten. So konnten die Vereinsmitglieder fast „live“ nochmals miterleben, wie die Hundeführer in Harmonie mit ihren vierbeinigen Teampartnern in den IPO-Abteilungen Fährte, Unterordnung und Schutzdienst die Prüfungsaufgaben bewältigten oder wie sie zusammen mit ihren Fans und Teamkollegen über die vielen Siege gejubelt haben. Die Friesenheimer Teams sind bei der DVG-Bundessiegerprüfung in Brietlingen, Weltmeisterschaft der Belgischen Schäferhunde (FMBB) in Halle, VDH-Deutschen Meisterschaft in Gelsenkirchen, FCI-Weltmeisterschaft in Rheine und Landesverbandsmeisterschaft in Freistett an den Start gegangen und belegten die Podiumsplätze oder waren immer auf den vorderen Rängen mit dabei. Yannick Kayser wurde zum zweiten Mal in Folge DVG-Bundessieger und als Drittplatzierter bei der VDH-Deutschen Meisterschaft hat er Deutschland auf der FCI-Weltmeisterschaft vertreten. Hier toppte er alle bisherigen Erfolge der Friesenheimer Hundesportler und ein Traum eines jeden Hundesportler wurde für ihn wahr: Yannick Kayser und sein achtjähriger „Punk vom Further Moor“ wurden FCI-Weltmeister. „Diese Erfolge sind nur zu erreichen, wenn die Hunde positiv ausgebildet werden. In den letzten Jahren hat sich die Ausbildung der Hunde stetig weiterentwickelt.“, so Kayser. Bei der IPO-Landesmeisterschaft waren die ersten Nachwuchshunde aus Friesenheim am Start. So haben sich wieder vier Teams für die kommende DVG-Bundessiegerprüfung im April dieses Jahres in Gelsenkirchen qualifiziert: Landesmeisterin Anne Eisemann, Vize-Landesmeister Benjamin Klöck, Massimo Kienzler und Katja Kober repräsentieren dort den Friesenheimer Verein.

Halb so spannend aber ebenso positiv war der Bericht der Kassiererin Friederike Kleis: das vergangene Wirtschaftsjahr konnte mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden. Bürgermeisterstellvertreterin Charlotte Schubnell gratulierte und beglückwünschte die Friesenheimer Hundesportler zu ihren Erfolgen und lobte den interessanten Tätigkeitsbericht von Kayser. „Man sieht den Teams an, dass sie mit Herzblut und Begeisterung ihre Hunde ausbilden, die wiederum viel Arbeitsfreude bei den Wettkämpfen zeigen.“ so die Worte von Schubnell. Aber sie lobte nicht nur die außerordentlichen Leistungen der Aktiven, sondern auch den Zusammenhalt und die gute Stimmung im Verein.

Bei den Wahlen konnten Achim Nissle (2. Vorsitzender), Andrea Manthey (Schriftführerin), Arno Kleis, Peter Bartloff, Christine Seitz und Diana Rottenecker in ihren Ämtern bestätigt werden. Für zehn Jahre Mitgliedschaft wurden Peter Bartloff und Rudi Gruber geehrt. Seit 25 Jahren ist Friedhilde Kornmeier im Verein aktiv – sowohl als Trainerin in den Bereichen Basisausbildung und Turnierhundesport als auch wenn es um die Pflege des Vereinsheimes geht. Die Ehrennadel für 40 Jahre Mitgliedschaft überreichte der erste Vorsitzende Peter Müller an Reiner Otto Ehrhardt und Thomas Leser.

Foto v.l.n.r: Reiner Otto Ehrhardt, 2. Vorsitzender Achim Nissle, Thomas Leser, Friedhilde Kornmeier, Rudi Gruber, Peter Bartloff, 1. Vorsitzender Peter Müller




Anne Eisemann und „Jeannie“ sind Landesmeister
Friesenheimer Nachwuchshunde waren auf der Landesmeisterschaft erfolgreich

Zur Baden-Württembergischen Landesmeisterschaft im Gebrauchshundesport (IPO) waren in diesem Jahr nicht viele Teilnehmer gemeldet. Dafür war diese Veranstaltung, ausgerichtet vom Hundesportverein Freistett, vom Leistungsniveau eine sehr hervorragende Prüfung. Dies zeigte sich bereits in der Fährtenarbeit, der ersten Abteilung in der IPO-Prüfung. Die Hunde suchten die von den Fährtenlegern Yannick Kayser und Erich Morgenthaler gelegte Spur wie es die Prüfungsordnung vorschreibt: intensive, ruhige und ausdauernde Suchleistung mit tiefer Nase. Für die nahezu perfekte Fährtenarbeit erhielten „Jeannie“ von Anne Eisemann, „Croco“ von Benjamin Klöck und „Floyd“ von Massimo Kienzler jeweils 99 Punkte und „Ashanti“ von Katja Kober 98 Punkte.
Ziel in der Abteilung Unterordnung ist eine größtmögliche Harmonie zwischen Hundeführer und Hund. Während aller Übungen ist außer der korrekten Ausführung der Übungen eine freudige Arbeit mit der erforderlichen Konzentration auf den Hundeführer gefordert. Auch hier überzeugten die Friesenheimer Teams mit einem sehr hohen Ausbildungsstand: Eisemann/“Jeannie“, Klöck/“Croco“ und Kober/“Ashanti“ erhielten jeweils 94 Punkte und Kienzler/“Floyd“ 91 Punkte.
In der dritten Abteilung, dem Schutzdienst, wird die Qualität des Hundes bezüglich Triebveranlagung, Belastungsfähigkeit, Selbstsicherheit und Führigkeit beurteilt. Als Schutzdiensthelfer waren Mike Schwabe im ersten Teil und Yannick Kayser im zweiten Teil im Einsatz. Hier zeigte „Jeannie“ von Anne Eisemann einen fehlerfreien, technisch perfekten Schutzdienst gepaart mit dem nötigen Gehorsam. Volle 100 Punkte konnte Leistungsrichter Klaus-Dieter Künzel diesem Team dafür geben. Damit stand die Siegerin fest: Anne Eisemann wurde mit ihrer Malinoishündin „Jeannie de l‘Etoile de l’Est“ Landesmeister (99/94/100, Gesamt 293 Punkte), dicht gefolgt von Benjamin Klöck mit seinem Malinois-Rüden „Crocodile z Údoli Jizery“ (99/94/98, Gesamt 291 Punkte). Katja Kober und ihre Malinois-Hündin „Ashanti von den goldenen Wölfen“ waren das „Seniorenpaar“ an diesem Wettkampf: die Beiden nahmen zum dritten Mal in Folge bei der Landesmeisterschaft teil und waren die älteste Hundeführerin und der älteste Hund. Das Team wurde Dritter (98/94/94, Gesamt 286 Punkte). Massimo Kienzler und sein Deutscher Schäferhund „Floyd od Tyrusky“ landeten auf Platz 4 (99/91/93, Gesamt 283 Punkte), Somit haben sich alle vier Teams für die Bundessiegerprüfung im Deutschen Verband der Gebrauchshundsportvereine (DVG) im April 2018 in Gelsenkirchen qualifiziert.
„Das Ziel muss sein, einen Hund an seiner Seite zu haben, der Spaß und Freude an der Arbeit hat, aber auch schnell und exakt die Übungen ausführt und in hohen Triebbereichen zuverlässig gehorcht. Und das in drei Sparten: Fährte, Unterordnung und Schutzdienst.“, so die Worte von Prüfungsleiter Dieter Jäkel. Und dieses Ziel haben jetzt auch die Nachwuchshunde aus dem Friesenheimer Trainingsteam unter der Leitung von Ausbildungswart Yannick Kayser erreicht. Gerade die jungen und noch unerfahrenen Hunde „Croco“ und „Floyd“, die an dieser Landesmeisterschaft ihre erste IPO-3-Prüfung ablegten zeigten hier bereits einen sehr hohen Ausbildungsstand.

Fotos und ©: Stefanie Gebke

2017-10 LV IPO Sieger : die erfolgreichen Friesenheimer Vierbeiner: v.l.n.r: Ashanti, Floyd, Croco und Jeannie



2017-10 LV IPO Sieger: v.l.n.r.:
Schutzdiensthelfer Mike Schwabe, Benjamin Klöck mit Croco, Leistungsrichter Klaus-Dieter Künzel, Landesmeisterin Anne Eisemann mit Jeannie, Prüfungsleiter Dieter Jäkel, Katja Kober mit Ashanti, Yannick Kayser, Massimo Kienzler mit Floyd










Zwei Jugendliche auf dem Siegerpodest
Am 15./16. Juli kämpften zahlreiche Hundesportler in den Sparten Gebrauchshunde (IPO) und Turnierhundesport (THS) bei den Hundefreunden Friesenheim um den begehrten Rebmesser-Wanderpokal. THS-Leistungsrichter Wolfgang Kellmeyer (Landesverband Saarland) und IPO-Leistungsrichterin Dunja Schmid (Landesverband Bayern) bewerteten die Prüfungsteilnehmer. In IPO gingen zehn Teams an den Start. Dabei waren außer den typischen Gebrauchshunderassen Malinois und Deutscher Schäferhund auch seltenere Rassen wie Holländischer Schäferhund, Hovawart, Riesenschnauzer und sogar ein Labradoodle, ein Exot in dieser Sparte, dabei. Die Zuschauer sahen gut vorbereitete Teams und es blieb bis zum Schluss spannend, wer den Rebmesser-Pokal mit nach Hause nehmen kann. Letztendlich führten zwei Teams mit 192 Punkten die Spitze an, gefolgt von zwei weiteren Teams mit jeweils 191 Punkten. In dem Fall entschied die höhere Punktzahl im Schutzdienst, wer auf Platz eins landete. So konnten das Team Brammert/Gläser den Sieg für sich verbuchen. Die 13-jährige Ronja Brammert erreichte mit ihrer Malinoishündin „Amber“ in der Unterordnung 93 Punkte und Mandy Gläser mit ihrem Holländischen Schäferhund „Bico“ im Schutzdienst 99 Punkte. Ebenso mit 192 Punkte landete das Team Katja Kober mit „Ashanti“ (Unterordnung 95 Punkte) und Benjamin Klöck mit „Croco“ (Schutzdienst 97 Punkte) auf Platz 2. Mit 191 Punkten wurde das Team Anne Eisemann mit “Jeannie“ (Unterordnung 92 Punkte) und Jürgen Lauer mit „Doctor“ (Schutzdienst 99 Punkte) Dritter.

vlnr: THS-Sieger Pia Müller mit Cody, Bürgermeister Erik Weide, IPO-Sieger-Team Mandy Gläser mit Bico und Ronja Brammert mit Amber.
Bei der IPO-Prüfung in allen drei Abteilungen Fährte, Unterordnung und Schutzdienst erreichte jeweils den ersten Platz in IPO 1 Mandy Gläser mit „Bico“ (swhv Eppingen, 264 Punkte), in IPO 2 Benjamin Klöck mit „Croco“ (Hundefreunde Friesenheim, 291 Punkte) und in IPO 3 Anne Eisemann mit „Jeannie“ (Hundefreunde Friesenheim, 279 Punkte).
Bürgermeister Erik Weide gratulierte den Siegern und Platzierten und überreichte ihnen die Ehrenauszeichnungen. Im Turnierhundesport konnte die Jugendliche Pia Müller mit ihrem bereits 10-jährigen „Cody“ alle erwachsenen Starter schlagen und den von der Gemeinde Friesenheim gestifteten Rebmesser-Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Sie erreichte im Vierkampf 2 257 Punkte. Mit Ronja und Pia erreichten das erste Mal zwei Jugendliche an diesem Pokalkampf den Tagessieg.


vlnr: Ausbilder Yannick Kayser und Benjamin Klöck, Schutzdiensthelfer Massimo Kienzler, Obmann für Gebrauchshundesport Dieter Jäkel, Schutzdiensthelfer Angelo Fiore
Weiterhin platzierten sich folgende Friesenheimer Teams im Turnierhundesport auf den vorderen Plätzen: Susan Raschkowski mit „Luna“ (Vierkampf AK 35), Sabine Hofmeister mit „Mina“ (Vierkampf AK61), Diana Rottenecker mit „Bandhu“ (Dreikampf AK 359 und Susanne Klumpp-Hoffmann mit „Balu“ (Dreikampf AK 50).
Beim Hunderennen entschieden Sekundenbruchteile über den Sieg. Angefeuert von ihren Zweibeinern flitzten die Vierbeiner über den Platz. Als Belohnung gab es für jeden Teilnehmer ein Rinderohr. Bei den kleinen Hunden war „Emely“ von Stefan Burger aus Sinzheim mit 5,04 sec am schnellsten. Bei den großen Hunden war „Django“ von Anne Eisemann mit 3,89 sec. nicht zu schlagen.
Vom Verein der Hundefreunde Friesenheim waren Massimo Kienzler und Angelo Fiore an diesem IPO-Wettkampf als Schutzdiensthelfer im Einsatz und konnten in diesem Rahmen ihre Prüfung zum Helferschein ablegen. Somit haben sie jetzt die Möglichkeit auch auf überregionalen Prüfungen als Schutzdiensthelfer zum Einsatz zu kommen. Ausgebildet und vorbereitet auf diese Prüfung wurden sie von den erfahrenen Schutzdiensthelfern und Ausbildungswarten Yannick Kayser und Benjamin Klöck. Der Obmann für Gebrauchshundesport Dieter Jäkel schulte die Beiden in Theorie und überprüfte ihr Wissen und Können in einem schriftlichen und praktischen Prüfungsteil.


die beiden Schutzdiensthelfer Massimo Kienzler und Angelo Fiore im praktischen Prüfungsteil


Sieger im Hunderennen (kleine Hunde): „Emely“ von Stefan Burger

Acht neue geprüfte Begleithunde
Bei den Hundefreunden Friesenheim stellten sich am 15. Juli 2017 acht Teams den Aufgaben der Begleithundeprüfung (BH), die von der Leistungsrichterin Dunja Schmid bewertet wurden. Hier wird der Hund auf seine Alltagstauglichkeit überprüft. Dabei liegen die Schwerpunkte auf Verkehrssicherheit, Sozialverträglichkeit, Unbefangenheit und Gehorsam. Die BH-Prüfung ist die erste Prüfung in der Ausbildung eines Hundes. Das Bestehen dieser Prüfung ist Voraussetzung für eine Teilnahme des Hundes an weiteren Hundesport-Prüfungen. Sie setzt sich aus drei Teilen zusammen: Teil eins ist die schriftliche Sachkundeprüfung des Hundehalters. Im zweiten Teil sind verschiedene Unterordnungsaufgaben zu bewältigen und im dritten Teil werden dem Hund diverse Aufgaben im öffentlichen Straßenverkehr gestellt. Die Hunde müssen sich gegenüber Alltagssituationen wie Verkehrslärm, Autotüren knallen, Hupen, Fahrradklingeln, Jogger und größeren Menschengruppen gleichgültig verhalten.
Es haben die BH-Prüfung bestanden: Susan Raschkowski mit „Gioia“ (Mischling), Marcel Schulz mit „Fluffy“ (Mischling), Sabine Hofmeister mit „Mina“ (Entlebucher Sennenhund), Angelo Fiore mit „Aliyah“ (Malinois), Laura Chmela mit „Marlon“ (Labradoodle), Anja Gerber mit „Carlos“ (Malinois), Yannick Kayser mit „Caramba“ (Malinois) und Dieter Jäkel mit „Codie“ (Malinois).

Der Alte ist der Neue:
Yannick Kayser wurde zum zweiten Mal mit „Punk“ DVG-Bundessieger

Die Friesenheimer Hundesportler waren wieder auf erfolgreicher Tour: Yannick Kayser und Katja Kober sind bei der Bundessiegerprüfung des Deutschen Verbands der Gebrauchshundsportvereine (DVG) in Brietlingen (Landesverband Hamburg) für Baden-Württemberg gestartet. Begleitet wurden die beiden Teams von ihren Friesenheimer Vereinskollegen der Gebrauchshunde-Trainingsgruppe. Weiterhin haben Maria Neutz und Rolf Haberbusch aus Lörrach-Brombach den Landesverband Baden-Württemberg auf diesem Wettkampf, für den sich nur die besten DVG-Hundeführer aus ganz Deutschlands qualifizieren, vertreten. Doch nicht nur Hundeführer aus Friesenheim waren bei der DVG-Bundessiegerprüfung im Einsatz, auch weitere Vereinsmitglieder hatten dort eine Funktion: Klaus-Dieter Künzel und Andrea Manthey betreuten die Baden-Württembergischen Starter als Mannschaftsführer und Dieter Jäkel war als Leistungsrichter in der Unterordnung eingeteilt.
Es sollte ein spannender Wettkampf werden, denn gerade die Friesenheimer Teams sind seit 2009 auf nationaler und internationaler Ebene ununterbrochen sehr erfolgreich und belegen immer wieder die Siegerpodeste. Yannick Kayser war bereits 2009 mit seiner Malinoishündin „Indy vom Further Moor“ DVG-Bundessieger und dhv-Deutscher Meister. Im vergangenen Jahr hat er sich dann erneut den DVG-Bundessiegertitel mit seinem Malinoisrüden „Punk vom Further Moor“ geholt. Jetzt hieß es, diesen Titel in Brietlingen bei Lüneburg zu verteidigen. Heftige Regen- und Hagelschauer mit kaltem Wind waren erschwerte Bedingungen für die Teilnehmer.
Nach der Auslosung am Freitagabend stand fest: Yannick Kayser und Katja Kober werden am Samstag in den Abteilungen B (Unterordnung) und C (Schutzdienst) führen und am Sonntag in der Abteilung A (Fährte). Maria Neutz und Rolf Haberbusch genau umgekehrt: Samstag in A und Sonntag in B und C. Katja Kober und ihre „Ashanti von den goldenen Wölfen“ erreichten in der Unterordnung 89 Punkte und im Schutzdienst ein sehr gutes Ergebnis mit 93 Punkten und führten eine Zeitlang das Teilnehmerfeld an.


Jedoch überholte Jesse Mayer (Landesverband Nord-Rheinland) mit 94 Punkten jeweils in B und C das Friesenheimer Team. Yannick Kayser und sein „Punk“ zeigten anfangs wie erwartet eine vorzügliche Unterordnung – bis zur Hürde: dort verschätze sich der Rüde beim Sprung und warf die Hürde um, was wertvolle Punkte kostete. Es blieben 89 Punkte für diese Abteilung. Trotz einem beeindruckenden und vorzüglichen Schutzdienst mit 96 Punkten schafften die beiden es nicht, das führende Team Jesse Mayer nach dem ersten Wettkampftag zu schlagen. Am Samstagabend lagen die Friesenheimer Teams unter den vordersten Plätzen. Bereits um 6 Uhr morgens war am Sonntag für Yannick Kayser die Abfahrt ins Fährtengelände. „Punk“ zeigte eine vorzügliche Nasenarbeit mit 98 Punkten. Mit 282 Punkten übernahm Yannick Kayser die Führung, aber es folgten noch einige ernst zu nehmende Konkurrenten. Kann er die Führung bis zum Schluss halten und seinen Titel verteidigen? Es blieb weiter spannend. Aber er hat es zum zweiten Mal in Folge geschafft: es konnte ihn keiner mehr schlagen und das Friesenheimer Team Yannick Kayser mit „Punk“ haben ihren Titel verteidigt und wurden wieder DVG-Bundessieger. Damit haben sich die Beiden für die VDH-Deutsche Meisterschaft Ende Juli in Gelsenkirchen qualifiziert.
Auch „Ashanti“ folgte der Fährtenspur konzentriert und intensiv. Leider hatte sie einen Gegenstand überlaufen, so verblieben in Abteilung A noch 92 Punkte und für das Team Kober/Ashanti ein Gesamtergebnis mit 274 Punkten und Platz 11.
Jahreshauptversammlung bei den
Hundefreunden Friesenheim am 3. März 2017

2016 war für die Hundefreunde Friesenheim ein weiteres sportlich überaus ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. So holten sich die Hundeführer aus der Sparte Gebrauchshundesport (IPO) nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene wieder viele Titel und Platzierungen. Ausbildungswart Yannick Kayser zeigte bei der Jahreshauptversammlung des Friesenheimer Hundesportvereins in einem beeindruckendem Film Video-Ausschnitte und Fotos aus den großen Meisterschaften bei denen die Friesenheimer Teams erfolgreich teilgenommen haben.

Dabei reisten die Hundeführer und ihre Teamkollegen quer durch Deutschland und Europa: Weltmeisterschaft der Holländischen Schäferhunde in Kolin/Tschechien (Weltmeister Andrea Manthey mit Boyd’s Bullriding Glenmore), DVG Bundessiegerprüfung in Auderath (DVG-Bundessieger Yannick Kayser mit Punk von Further Moor), DMC-Championat in Hechingen, VDH Deutsche Meisterschaft in Mettingen, FCI-Weltmeisterschaft in Nova Gorica/Slowenien, DMC Regionalchampionat in Leingarten (Sieger Yannick Kayser mit Punk vom Further Moor) und Holland-Cup in Hoogkerk/Niederlande. Die ersten großen Wettkämpfe in diesem Jahr stehen bald an: Yannick Kayser wird bei der DVG-Bundessiegerprüfung im April in Hamburg seinen Titel verteidigen. Doch nicht nur die Friesenheimer Hundeführer haben sich in Deutschland einen Namen gemacht: auch Schutzdiensthelfer Benjamin Klöck wurde wiederholt bei großen Meisterschaften eingesetzt und kommt in diesem Jahr beim Finale der Weltmeisterschaft der Belgischen Schäferhunde (FMBB) Ende April in Halle zum Einsatz.

Für Peter Müller, erster Vorsitzender, war 2016 ein eher ruhiges Jahr: die Neuanlage des Übungsplatzes war soweit abgeschlossen. Es standen im letzten Jahr nur noch Restarbeiten an. Jedoch musste kurzfristig und ungeplant ein neuer Rasenmäher angeschafft werden, der ein kleines Loch in die Vereinskasse schlug. Unterstützt wurde diese Investition von Seiten der Gemeinde Friesenheim, wofür sich Müller bei der Gemeinde herzlich bedankte.

Die Sparte Turnierhundesport (THS) ist nach wie vor ein bisschen das sportliche „Sorgenkind“. Immer weniger Vereine sind in dieser Sparte noch aktiv. Die Infrastruktur wird im Landesverband Baden-Württemberg immer dünner und nach wie vor gibt es keines THS-Landesobmann. Es werden kaum noch Wettkämpfe angeboten und somit konnten die THS-Sportler nur beim heimischen Rebmesser-Pokal antreten, wie die Ausbildungswartin Friedhilde Kornmeier berichtet. Sie hofft, dass es 2017 mit dem THS wieder aufwärtsgeht und die Teams weitere Wettkämpfe besuchen können. Sieben Teams besuchen regelmäßig die Agility-Übungsstunden bei Ausbildungswartin Nadja Morsch. Damit diese Sparte wieder etwas mehr auflebt, ist es geplant, ein Agility-Turnier auszurichten.

In der Basis-Ausbildung, den die Trainer Peter Bartloff und Friedhilde Kornmeier betreuen, ist ständige Nachfrage da. Nach wie vor sind auch die Welpenkurse unter der Leitung von Peter Bartloff und Manfred Horn gut besucht. Diese beiden Bereiche bieten dem Verein die Möglichkeit zur Werbung neuer Mitglieder.
Das Trainerteam in der Basis-Ausbildung und in Agility sollte verstärkt werden. Der Verein schickt dazu ausgewählte Hundeführer auf Trainerschein-Fortbildungen.

Bei den Wahlen wurden die Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern für weitere zwei Jahre bestätigt: 1. Vorsitzender Peter Müller, Kassiererin Friederike Kleis, Ausbildungswart Yannick Kayser, Beisitzer: Manfred Horn, Friedhilde Kornmeier, Benjamin Klöck.
In Würdigung der außergewöhnlichen Verdienste im Hundesport wurde der 70-jährige Joachim Nissle zum Ehrenmitglied im Deutschen Verband der Gebrauchshundsportvereine (DVG) ernannt. Der Vorsitzende Peter Müller überreichte ihm Urkunde und Ehrennadel. Nissle, der seit 1982 Mitglied bei den Hundefreunden Friesenheim ist, war zuerst zwei Jahre Beisitzer im Vorstand bevor er zum zweiten Vorsitzenden gewählt wurde. 1999 wechselte er für 12 Jahre an die Spitze des Vereins. Seit 2010 unterstützt er den jetzigen Vorstand wieder als zweiter Vorsitzender.

Für 40-jährige Mitgliedschaft im DVG und bei den Hundefreunden Friesenheim wurde Albrecht Schäfer geehrt. Albrecht Schäfer hatte im Friesenheimer Hundesportverein in den vergangenen 40 Jahren viele Funktionen inne: so war er nicht nur als Hundeführer sehr erfolgreich, sondern war auch als Ausbildungswart, Schutzdiensthelfer und erster Vorsitzender im Einsatz. Zuletzt war er viele Jahre als Leistungsrichter im Landesverband tätig.

Von links nach rechts:
Joachim Nissle (zweiter Vorsitzender, DVG-Ehrenmitglied), Albrecht Schäfer (40 Jahre DVG/Hundefreunde Friesenheim), Peter Müller (Erster Vorsitzender)


7. November 2016
Tierischer Besuch im Kindergarten Mauritius

Rudi Gruber und „Luna“ sind schon bekannt im Kindergarten Mauritius in Kippenheim. Jedes Jahr besucht der Kippenheimer mit seiner Golden-Retriever Huendin die Kinder und zeigt ihnen den richtigen Umgang mit dem Partner „Hund“. Dieses Mal wurden sie von Andrea Manthey und ihrem Hollaendischen Schaeferhund „Glenmore“ begleitet. Erwartungsvoll sassen die sechzehn Kinder im Stuhlkreis. „Wie geht man am besten auf einen Hund zu? Wie fasst man ihn an?“ Das haben die beiden Helfer-auf-vier-Pfoten-Teams mit praktischen Uebungen den Kindern gezeigt, die von ihren Erzieherinnen anhand des Helfer-auf-vier-Pfoten-Unterrichtsmaterials bestens vorbereitet waren.

Auch welche Verantwortung, wie Fuettern, Pflege, Gassi gehen, man fuer einen Hund uebernehmen muss, wussten die Kinder. Zum Abschluss hatten die kleinen Zweibeiner und die Vierbeiner viel Spass bei gemeinsamen Spielen im Hof. Ein Kind, das anfangs noch aengstlich gegenueber den beiden Hunden war, hat diese Angst verloren und hat sich mutig neben die Hunde gestellt und sie gestreichelt. So hat dieser ehrenamtliche Besuch wieder ein Ziel der Helfer-auf-vier-Pfoten-Aktion erreicht: Durch Ueben bestimmter Situationen, in die Kinder mit Hunden kommen, mögliche Ängste abzubauen und dadurch Kindern zu helfen, sicherer im Umgang mit Hunden zu werden.
Weitere Infos unter www.helfer-auf-vier-pfoten.de

23.Oktober 2016
Landesmeisterschaft der Gebrauchshunde in Friesenheim

Der Verein der Hundefreunde Friesenheim war am 23. Oktober 2016 Ausrichter der Baden-Wuerttembergischen IPO-Landesmeisterschaften im Deutschen Verband der Gebrauchshundsportvereine (DVG).

Die Vorfuehrungen der Hundesportteams in den drei Abteilungen Faehrte, Unterordnung und Schutzdienst wurden von den beiden Richtern Dunja Schmid (Landesverband Bayern) und Dieter Jaekel (Landesverband Baden-Wuerttemberg) bewertet. Zuerst mussten die Vierbeinern ihre Leistungen in der Sucharbeit unter Beweis stellen. Hier zeigte die Malinoishuendin „Tofee Ballacoilupi“ von Anja Gerber (Hundefreunde Friesenheim) die beste Nase und erhielt dafuer 98 Punkte. In den anderen beiden Abteilungen waren Maria Neutz und ihre Huendin „Nike vom Drachenherz“ (Gebrauchshundesportverein Brombach) mit 97  Punkten in Unterordnung und 98 Punkten im Schutzdienst nicht zu schlagen, was den beiden mit insgesamt 288 Punkten auch den Sieg und den Landesmeistertitel einbrachte. Pruefungsleiter Klaus-Dieter Kuenzel dankte den beiden Faehrtenlegern und Schutzdiensthelfern Yannick Kayser und Benjamin Kloeck fuer ihren Einsatz. Buergermeister und Schirmherr Erik Weide ueberreichte den Platzierten die Ehrenpokale. Vize-Landesmeister wurde das Friesenheimer Team Katja Kober mit ihrer Huendin „Ashanti von den goldenen Wölfen“ (281 Punkte) und auf Platz drei landete der Brombacher Rolf Haberbusch mit seinem „Tairen vom Further Moor“ (275 Punkte). Ausser dem amtierenden Bundessieger Yannick Kayser von den Friesenheimern Hundefreunden werden diese drei Teams den Landesverband Baden-Wuerttemberg auf der DVG-Bundessiegerpruefung im April 2017 in Hamburg vertreten.
Zurück zum Seiteninhalt